News

23. Jan 2020

Les pellets alimentant flamme olympique ont été produits par Enerbois, la plus grande centrale de biomasse de Suisse romande, à base d’énergie 100% renouvelable. ©Photo : Lignum

Olympische Jugend-Winterspiele 2020: Pellets hielten das Olympische Feuer in Lausanne am Brennen

(PM) Weniger als 30 Sekunden! Das ist die Zeit, die der Schweizer Wald benötigt, um die Menge Holz zu produzieren, die das Olympische Feuer für die Olympischen Jugend-Winterspiele 2020 in Lausanne im Januar während 13 Tagen am Brennen hielt. Das Feuer wurde zu 100 % mit Holz aus der Schweiz unterhalten. (Texte en français >>)


Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele der Neuzeit wurde das Olympische Feuer mit einheimischem Holz betrieben, dem nachhaltigen Brennstoff par excellence. Diese umweltfreundliche Innovation sieht zunächst einfach aus, ist in Wirklichkeit aber das Ergebnis einer intensiven Forschung sowie einer engen Zusammenarbeit zwischen Lignum Vaud, institutioneller Partner von Lausanne 2020, und den Unternehmen Enerbois, Fireforce Technology und O.Bise.

Innovativ und nachhaltig
Stolz ist man vor allem auf die Entwicklung des Brenners, der die Flamme rund um die Uhr vollkommen autonom unterhielt. Das war eine Anforderung des Organisationskomitees von Lausanne 2020. Für die Entwicklung zeichnen Forschende und Industrieunternehmen aus der Region verantwortlich, darunter Firefox Technology. Der neuartige Brenner wurde in ein ansprechendes Gefäss platziert, das von François Lafortune von der Ecole Cantonale d’Art de Lausanne (ECAL) entworfen und von den Lehrlingen von C-Fpr und der Ecole de la Construction umgesetzt wurde.

Holz ist gut, Schweizer Holz ist besser
Die Pellets, die das Olympische Feuer am Brennen hielt, wurden von Enerbois, der grössten Biomasseanlage in der Schweiz, mit 100 % erneuerbarer Energie hergestellt. Fossile Energie kam dabei nicht zum Einsatz, denn die Sägespäne wurden mit Hilfe der Abwärme des Kessels getrocknet. Zudem hinterliessen die Transporte, die vom Unternehmen O.Bise durchgeführt wurden, aufgrund der kurzen Wege zwischen Produktionsort und dem Aufstellungsort des Olympischen Feuers nur einen sehr kleinen CO2-Fussabdruck.

Text: Lignum

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

 
  • Liebi LNC

  • Windhager

  • Tiba

  • Heizmann

  • Oekofen
 

Ihre Werbung

Die Mediadaten finden Sie in unserem PDF

Newsletter

 

Folgen Sie uns!